Menü
Schatzsuche

Was sind Escape Room Rätsel für Kinder?

Stell dir einmal folgendes Szenario vor: Du stehst vor einer verschlossenen Tür und sie bleibt einfach zu. Sie öffnet sich nicht, egal wie kräftig du am Türgriff rüttelst, zerrst und ziehst. Der Raum hat auch keine Fenster und es ist klar, dass der einzige Weg nach draußen durch diese Tür führt. Was tun?
Ein mulmiges Gefühl macht sich zwar in dir breit, aber es ist klar: Es handelt sich nur um ein Spiel. Ein Spiel, welches auch Kinder gerne spielen?

Worum geht es bei Escape Room Rätseln?

Unabhängig davon, ob es sich um einen Escape Room für Kinder handelt oder nicht: Es dreht sich immer darum, innerhalb einer vorgegebenen Zeit durch eine Reihe von Rätseln entweder etwas zu befreien, zu finden oder eben eine Tür zu öffnen. Das klassische Spielprinzip von einem Escape Room ist zwar das Fluchtspiel, aber mit der Zeit haben sich einige Varianten entwickelt.

Dieses Prinzip wurde ursprünglich in Computerspielen eingesetzt, um mit Geduld, logischem Denken und etwas Geschick die Spieler in virtuelle Abenteuer zu entführen. Die digitale Welt sprang 2007 in Japan auf die analoge Umgebung über. Das erste Live Escape Game fand statt und heute findest du in vielen Städten zahlreiche Möglichkeiten, dich in einen Escape Room zu stürzen und bei einem Veranstalter einen Raum zu buchen. Das ist in unserer heutigen Zeit noch nicht oft passiert, dass ein digitaler Trend in die reale Welt überschwappte. Damit ist ein völlig anderes Spielprinzip zum Geocaching entstanden, denn dieses wird erst durch den Einsatz von digitalen Hilfsmitteln möglich und verbindet die echte und virtuelle Welt miteinander.

Die genaue Gestaltung von einem Escape Room Abenteuer ist höchst unterschiedlich und äußerst vielfältig. Von richtigen realen Innenräumen, die von einem in den nächsten führen bis zu abgesteckten Gebieten in der Natur, Brettspielen und Büchern ist alles möglich. Die Themenvielfalt lässt ebenfalls keine Wünsche offen: Von Flucht, über Tresore knacken, Science-Fiction- oder Suchen-Finden-Geschichten ist vieles dabei.

Gibt es ein Spielprinzip, welches hinter den Escape Room Rätseln steckt?

Hinter jedem Escape Room steckt ein gemeinsames Spielprinzip: Die Rätsel, die gelöst werden müssen, bauen aufeinander auf und führen zum Ziel.

Dieses Prinzip ist immer gleich. Aber die Räumlichkeiten, deren Abgrenzung, die Tipps und die Auflösung der Rätsel sind unterschiedlich und geben den Spielraum für die Fantasie zum Erstellen von Escape Room Rätseln.

Wichtig ist, dass alles, was zur Lösung der Rätsel notwendig ist, sich im Raum oder im Material befindet. Es ist kein Vorwissen nötig! Kommen Quizfragen oder Kreuzworträtsel vor, dann sind die Lösungen dafür irgendwo im Spielbereich zu finden.

Oft gibt es echte Sachen zum Anfassen. Das kann von Stift, Papier und Schere über Gebrauchsgegenstände, Dekoration und aufwendige Licht- und Musiktechnik gehen. Manchmal lässt einen nur die Geschichte in eine andere Welt eintauchen, während manche reale Räume eine solch perfekte Kulisse erschaffen, dass es schwierig ist, zwischen Illusion und Realität zu unterscheiden.

Für meine Escape Room Rätsel nutze ich gerne Material aus der Natur, z.B. verpackt in einem Fühlrätsel. Material aus der Küche spielt ebenso eine Rolle, denn es ist meist leicht verfügbar und bereits vorhanden.

Wichtig ist: Das Material und der Spielbereich tragen zur Lösung bei.

Welche Rätsel werden in einem Escape Room für Kinder eingesetzt?

„Müssen Kinder auf ihren Rätselmissionen immer Schlösser knacken?“ – das werde ich oft gefragt. Die klare Antwort ist: „Nein!“

Denn es gibt verschiedene Rätselarten und diese lassen sich für unterschiedliche Ziele verwenden:

  • Fühlrätsel bieten sich an, da diese einerseits vorgeplant, aber auch spontan durchgeführt werden können.
  • Geruchs- und Geschmacksrätsel sind immer wieder für Überraschungen gut und sind leicht mit weiteren Rätseln zu kombinieren.
  • Die Geschicklichkeit kann gefragt sein, indem zum Beispiel etwas mit Händen und Füßen balanciert oder mit einem Magneten herausgefischt werden muss.
  • ein Code-Rätsel ist die klassischste Variante und kann sowohl aus Zahlen als auch aus Buchstaben, Zeichen oder einer Kombination davon bestehen.
  • Logikrätsel eignen sich, um mit Schlussfolgerungen Hinweise auszuschließen und Elemente eindeutig zuzuordnen.

Möchtest du mehr über die einzelnen Rätselarten erfahren und wissen, welche sich besonders für Kinder eignen? Dann lies hier weiter: 4 Rätselarten, auf die Kinder abfahren.

Welche Struktur brauchen die Escape Room Rätsel?

Es ist nicht nur wichtig, dass die Rätsel mit den Hinweisen im Material gelöst werden, sondern auch, dass sie in richtiger Reihenfolge angeordnet sind. Die Abfolge ergibt sich aus der Rahmenhandlung und dem Ziel. Meine Erfahrung ist, dass sich viele Rätsel aus der Geschichte ergeben und die Rätsel die Geschichte gestalten. Sie beeinflussen sich gegenseitig.

Die Geschichte sollte dabei nicht zu kompliziert sein, mit dem Ziel harmonieren und zum Altersbereich der Kinder passen. Besonderes interessant wird es, wenn persönliche Erlebnisse oder Dinge, wie der eigene Hund, das eigene Kuscheltier oder die Lieblingsbeschäftigung, aufgenommen werden. Dann wird das Erlebnis noch persönlicher. Kinder, die vor allem an den Rätseln interessiert sind und tüfteln möchten, brauchen keine ausgefeilte Story drum herum.

Bei Escape Room Rätsel für Kinder bietet sich eine lineare Rätselstruktur an. Das bedeutet, alle bauen aufeinander auf und es gibt klare Hinweise zu den Rätselorten.

Eine Struktur kann zum Beispiel ein Starträtsel sein, welches zu einem verschlossenen Gegenstand führt. Auf dem Weg dahin wird ein nächstes, einfaches und schnell zu lösendes Rätsel eingebaut, dessen Lösung zum Abschluss beitragen kann. Der Gegenstand wird geöffnet und gibt den Code für den Zielort frei. Für das Schlussrätsel wird alles zusammengebaut und das Ziel des Escape Rooms erreicht.

Was muss bei einem Escape Room für Kinder beachtet werden?

Die wichtigste Grundlage bei jedem Escape Room ist, dass das Material und die Hinweise darin so vorbereitet sind, dass sie zur Lösung führen. Es ist kein Vorwissen nötig, um die Rätsel zu entschlüsseln, und niemand muss sich Sorgen machen, dass er etwas nicht weiß. Die Rätsel und die Geschichte kann dazu dienen, Wissen zu vermitteln, welches zur Lösung beiträgt, aber es ist nicht erforderlich, dass es vorher bekannt ist.

Die zeitlich begrenzte Dauer kann genutzt werden, um zusätzlich Spannung zu erzeugen. Allerdings kann dies zu einem hohen Druck führen, der gar nicht notwendig ist, um die Neugier zu entfachen. Die Rätselmission an sich steht bei Escape Rooms für Kinder nämlich deutlich im Vordergrund. Aus diesem Grund kann eine Zeitvorgabe auch weggelassen werden, wenn es nicht zum Alter oder der Persönlichkeit der Kinder passt.

Auch die klassische Variante in Form des Fluchtspiels aus einem geschlossenen Raum muss gut bedacht werden. Denn kommt der Spielverlauf ins Stocken und sind die Kinder für einen Moment unsicher, wie es weiter geht, kann das schnell Panik erzeugen. Am besten ist es daher, wenn ein Erwachsener im Raum dabei ist und bei den Rätseln unterstützt, falls dies erforderlich wird und es sich tatsächlich um ein Fluchtspiel handeln soll.

Weiterhin sollten die Rätsel von ihrer Schwierigkeitsstufe her an das Alter angepasst sein. Rechnen und Schreiben kann ab Klasse 3 auf jeden Fall im Vordergrund stehen, während Multiplikationsaufgaben bei einem Code für Klassenstufe 1 nicht angebracht sind.
Etwas anders verhält es sich beim Lesen! Denn die Neugier der Kinder ist meist so groß, dass ein alters angepasster Leseumfang überhaupt nicht abschreckt. Sind die Schriftgröße und die Art der Schrift an Leseanfänger angepasst, dann lesen diese ebenso mit Begeisterung wie ältere Kinder, die auch schon versteckte Hinweise im Text erkennen.

Fazit

Kinder spielen Escape Room Rätsel genauso gerne wie Erwachsene.

Du möchtest mit deinen Kindern ein Sternenforscher-Abenteuer erleben und Rätsel im Escape-Room-Style lösen?

Dann schaue dir jetzt meine Sommer-Schatzsuche an!

No Comments

    Leave a Reply