Menü
Mikroabenteuer

5 Gute Gründe für Mikroabenteuer mit Kindern

Abenteuer direkt vor der Haustür erleben ist ein neuer Trend. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn sie sind nicht weit weg und eine lange Urlaubsplanung ist nicht notwendig. Ein normales Wochenende reicht für ein Mikroabenteuer mit Kindern völlig aus. Raus aus dem Alltag und rein in die Natur ist das Ziel!

Wenn ich wirklich mehr Abenteuer in meinem Leben will, dann muss ich das Abenteuer auf meiner Prioritätenliste nach oben schieben.

Christo Förster

In diesem Blogartikel findet du 5 gute Gründe für Mikroabenteuer mit Kindern direkt vor der Haustür. Die Grundidee steckt in einem kleinen Wort: einfach. Mikroabenteuer mit Kindern das sind kleine, einfache Abenteuer, die leicht umzusetzen sind und ins Staunen über scheinbare Kleinigkeiten führen.

1. Mikroabenteuer mit Kindern sind einfach!

Es geht darum, den einen Schritt vor die Tür zu wagen und es ohne zu zögern, mal zu „tun“. Das wichtigste Ziel ist es, Zeit in der Natur zu verbringen. Da die kleinen Abenteuer meist in unmittelbarer Nähe zur Haustür sind, fällt es leicht zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf Achse zu sein. Als Kind habe ich die Fahrten mit der örtlichen Bimmelbahn geliebt. Es war ein richtiges Highlight. Der „Entdeckermodus“ startet bereits am Anfang der Tour und vielleicht erlebst du hierbei schon die erste kleine Herausforderung, die ihr als Familie zu bewältigen habt. Der Schritt hinaus aus dem Alltag ist getan. Es ist nur wichtig, dass ihr etwas auswählt, was auch zu euch passt. Hast du mit deinen Kindern schon einmal nachts im Garten gezeltet? Oder nur im Schlafsack auf dem Balkon oder der Terrasse geschlafen? Einfach mal machen!

2. Die Übernachtung ist das Salz in der Suppe!

Es muss ja nicht gleich ein Biwak in freier Natur unter dem Sternenhimmel sein. Auch wenn das sicherlich eine der unmittelbarsten Erfahrungen für uns alle ist, lieben Kinder dennoch ein kuscheliges Nest. Ich auch :-)! Ein naturnaher Übernachtungsplatz findet sich heutzutage viel leichter, als es auf den ersten Blick aussieht. Hast du schon einmal Trekkingplätze entdeckt? Sie liegen oft im Wald, in einem Naturschutzgebiet oder in einem Naturpark. Die genauen Koordinaten dieser Plätze erhältst du meist erst mit der Buchung. Die erste kleine Herausforderung ist es daher, den Platz zu finden. Abenteuer-Feeling pur und oft nur wenige Kilometer von der Zivilisation entfernt. Mit Rucksack und Zelt unterwegs zu sein, wird nämlich schnell minimalistisch. Der Krempel muss ja auch geschleppt werden. Und das alles als Gesamtpaket bedeutet Abenteuer pur. Trekkingplätze im Pfälzer Wald findest du hier.

3. Leave no trace

Das ist definitiv ein wichtiger Grundsatz für die kleinen Mikroabenteuer mit Kindern. Seine eigenen Spuren, sprich Müll, wieder mitzunehmen ist eine Selbstverständlichkeit. Möglichst wenig Abdrücke zu hinterlassen und darüber sich innerhalb der Familie auszutauschen, kann der Beginn für den Einstieg in Low Waste werden. Tipps für ein Zero-Waste Picknick findest du hier im Blog von My Little Steps.

4. Bunte Zeichen setzen

Draußen in der Natur sein und die bunten Flecken genießen – da könnte man ja glatt auf die Idee kommen, noch einige hinzuzufügen. Bunte Sommerblumen sorgen für pflanzliche Artenvielfalt – im eigenen Garten und auf vergessenen Brachflächen. So entstehen wieder Lebensraum und Nahrungsquelle für viele nützliche Insekten. Du musst jetzt nicht mit Samentüten unterwegs sein und überlegen welche Stelle nun die beste ist. Seedballs gibt es schon seit den Guerilla Gärtnern in den 70ern, die New York bunter machen wollten. Dabei handelt es sich um Samenbomben, die nur auf die passenden Bedingungen warten, um aufzublühen. In der Seedball-Manufaktur wirst du bestimmt fündig. Mini-Tipp: eine Kugel in der Nähe einpflanzen, um regelmäßig nach ihr schauen zu können. Denn Kinder lieben es, ihr eigenes Experiment zu beobachten.

5. Freiheit genießen

Genieße mit deiner Familie das herrliche Gefühl von Freiheit, das ihr nur empfindet, wenn ihr mitten in der Natur seid. Raus aus dem Haus nach Draußen und raus aus dem Alltäglichen ins Ungewohnte, ist dein Leitsatz. Starte mit einem kleinen Ausflug zum Üben und Erfahrungen sammeln. Teure Ausrüstung ist nicht notwendig.

Denn „sobald du aus der Tür trittst, liegt der schwerste Teil hinter dir.“

Christo Förster

Fazit

Die Grundidee hinter den Mikroabenteuern ist das wichtigste: einfach! Beschäftige dich nicht mit Details zur Ausrüstung und nimm das, was du hast. Starte mit einem kleinen Abenteuer. Vor die Tür gehen, einfach mal machen und nicht davon träumen, wie es wohl wäre, wenn….
Zeit mit der Familie in der Natur verbringen ist das Ziel und das fängt mit einem Schritt vor die Tür an!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile diesen oder die Pins!

No Comments

    Leave a Reply